Projekt Lebensräume

Ziele und Struktur:

  1. Aufbau eines Hilfs- und Betreuungsnetzes in Stegen.
    Motto: „von der Wiege bis zur Bahre“ - Entwicklung der „sorgenden Gemeinde“ für jung und alt
    Hauptanliegen: Altenbetreuung, Altenpflege sowie Hospiz- und Palliativbegleitung durch Netzwerkkoordination von Ehrenamtlichen, Laienhelfern und Professionellen in der Gemeinde Stegen, selbstverständlich ergänzt durch Betreuungsangebote für Hilfsbedürftige jeglichen Alters; Förderung des Generationenaustauschs.
  2. Neubau eines Begegnungshauses mit einem Erdgeschoss für:
  • Zwei anbietergestützte, ambulant betreute Pflegewohngruppe für jeweils 8 Personen,
  • eine Tagespflege für ältere Menschen,
  • einen inklusiver Begegnungstreff und
  • das Netzwerkbüro.

Gesamtziel: Die Bürgerschaft übernimmt im Verein Miteinander Stegen e.V. die Aufgaben und Verantwortlichkeiten des Generationenvertrags. Alle Mitbürger von jung bis alt werden angesprochen und können/sollen sich beteiligen. Kein Einwohner Stegens soll durch Krankheit, Gebrechlichkeit oder Hilfsbedürftigkeit gezwungen werden, den Ort zu verlassen.

Miteinander Stegen e.V. unterhält das Projekt `Lebensräume´ selbst und trägt im Auftrag der Gemeinde Stegen die Verantwortung für geeignete und zukunftsfähige Maßnahmen zur Bewältigung der Anforderungen des demographischen Wandels.

Das Projekt wird von der Gemeindeverwaltung, dem gesamten Gemeinderat sowie beiden christlichen Kirchengemeinden getragen. Die Arbeit von Pflegediensten und Ehrenamtlichen wird vernetzt.

Die Organisation und die Struktur des Projekts als Bürgerprojekt an der Schnittstelle zwischen Gemeinde und Verein angelegt und innerhalb der kommunalen Verwaltungswirklichkeit verankert.

Ergebnisse laufender Initiativen:

Ergebnisdarstellung nach Schwerpunkten und Zielsetzungen einzelner Arbeitsgruppen:

  1. Das Netzwerkbüro wurde eingerichtet und hat die Arbeit bereits aufgenommen
  2. Ein Mittagstischangebot wurde in der Seniorenwohnanlage Pater Middendorf in Stegen eingerichtet, welches derzeit jeden Samstag von 10 -20 SeniorInnen wahrgenommen und durchschnittlich von 3 - 4 Personen aus dem Ort betreut wird. Seit September 2013 können wir auf 400-Eurobasis eine Koordinationskraft für die regelmäßige und dauerhafte Realisierung dieses Angebots beschäftigen.
  3. Bevölkerungsbefragung zur Bedarfsermittlung und zum Meinungs- und Stimmungsbild in Stegen: 923 Befragte haben sich beteiligt (31% der Befragten ab 18 Jahren); über drei Viertel der Befragten wollen in Stegen alt werden (699); 80% wollen eine Beitrag in einem gut funktionierenden Netz leisten (697), 435 als bezahlte oder ehrenamtliche Helfer; eine Tagesbetreuung für ältere Menschen ist für 73% wichtig, Wohneinheiten für Alt und Jung für 57%, ein Generationen-Begegnungstreff für 55% und eine Wohngruppe für Menschen mit Demenz sowie Schwerpflegebedürftige für 52%; 71% wünschen eine bürgerschaftliche Kontakt und Koordinierungsstelle in Stegen.
  4. Eine Arbeitsgruppe hat ein Nutzungskonzept für ein neues Gebäude mit folgender Vision erstellt: Das Haus integriert das ganze Leben „von der Wiege bis zur Bahre“, beherbergt einen generationsübergreifenden und integrativen Querschnitt der Bevölkerung, sorgt für dauerhafte Vielfalt, ist offen für jegliche Wünsche, Bedürfnisse und Notlagen der Menschen. Ermöglicht eine 24-Stunden Betreuung, Begleitung und Pflege. Ist und bleibt flexibel in Bezug auf die Anliegen der Menschen. Allgemein wird im Sinne der Grundidee eines Gebäudes, welches offen sein soll für alle Anliegen der Menschen in Stegen und Umgebung, eine vielseitige Atmosphäre der Wohn- und Lebensräume angestrebt: Die Möglichkeit für Austausch, Miteinander und Geselligkeit ebenso wie die Wahrung der jeweiligen Privatsphäre, Ruhe und Rückzugmöglichkeit.
  5. Mögliche Trägermodelle für die Lebensräume wurden vorbereitet: Bürgergenossenschaft, gGmbH oder Bürgerstiftung; derzeit noch offen.